Über macgalerie.de

68xxx-Macs …
Kompakte Macs
Macintosh Plus
Macintosh Classic II
Macintosh II-Reihe
Macintosh IIci
Macintosh IIfx
Low-Cost-Macs
Macintosh LC
Performa 450/475
Performa 630
Centris-Reihe
Mac Centris 610
Quadra-Reihe
Mac Quadra 700
Mac Quadra 950
Powerbook-Reihe
Powerbook 100
PowerBookDUO210
PowerBook 150

PPC-Macs …

Newton MP…

Peripherie …

Software …

Unterstützer

Gästebuch

macgalerie sucht

Links

Impressum

Macintosh LC

"Leistungsmäßig ist der Macintosh LC im Vergleich zum Mitbewerb etwa mit Rechnern der Intel 80386sx Klasse gleichzusetzen, wobei die technischen Daten in Bezug auf RAM-Speicher, Testplattenkapazität und Bildschirmauflösung jedoch differieren können. Als Beispiel für den Mitbewerb lassen sich folgende Geräte nennen: IBM PS/2 Modell 55sx, Compaq 386s/16, Commodore PC 50-II und Tandon PCA S1. Alle genannten Gerate haben einen 80386sx Prozessor und liegen in der Grundkonfiguration mit Bildschirm teilweise deutlich über dem Systempreis des Macintosh LC. Hinzu kommen bei allen Geräten die Kosten für das Betriebssystem und ggf. Windows sowie Kosten für Einsteckkarten bzw. Systemerweiterungen, die bei Macintosh standardmäßig eingebaut sind (SCSI, Netzwerk, Uhr, Tonausgang, Audioeingang etc.). Der Macintosh LC wird aufgrund seines guten Preis-/Leistungsverhältnisses auch einen breiten Einsatzbereich bei Privatanwendern finden. Daher ist - obwohl der Macintosh LC aufgrund seiner Technologie und seines Konzepts nicht als Homecomputer anzusehen ist - auch ein Vergleich mit entsprechenden Geräten von Commodore und Atari möglich. Obwohl hier nicht preislich günstiger als die Geräte aus dem Konsumerbereich - ist der Macintosh LC wegen seiner breiten Einsatzmöglichkeiten, der guten Technologie, dem offenen Konzept (OASIS), als Mitglied einer ganzen PC-Produktfamilie und wegen der durchgängigen Systemsoftware (!) durchaus das ”begehrtere” System." (Auszug aus Apple Computer GmbH, Produktinformation (für Händler) Macintosh LC, Oktober 1990, S.7f)

Auch wenn der Macintosh LC durch Apples Rückgriff auf den 68020-Prozessor etwas an Prozessor-Leistung vermissen ließ, so war der LC ein großartiger Wurf, denn er vereinte zum einen die „Liebenswürdigkeit“ der Knubbel-Macs mit der leichten - wenn auch eingeschränkten - Erweiterbarkeit der modularen Macs. Den Knubbligkeitsfaktor erhielt der LC nicht zuletzt durch die auf sein Design angepaßten Monitore (12 Zoll monochrom bzw. 12 Zoll RGB), mit denen er - noch versehen mit Tastatur und Maus - auch als Komplettsystem ausgeliefert wurde.

Auf der Kundeninformation von 10/90 für den LC war als Liefertermin "Anfang `91" angegeben (vgl. links). Auch damals war schon eine längere Zeitspanne zwischen Produktankündigung und Auslieferung.