Über macgalerie.de

68xxx-Macs …
Kompakte Macs
Macintosh Plus
Macintosh Classic II
Macintosh II-Reihe
Macintosh IIci
Macintosh IIfx
Low-Cost-Macs
Macintosh LC
Performa 450/475
Performa 630
Centris-Reihe
Mac Centris 610
Quadra-Reihe
Mac Quadra 700
Mac Quadra 950
Powerbook-Reihe
Powerbook 100
PowerBookDUO210
PowerBook 150

PPC-Macs …

Newton MP…

Peripherie …

Software …

Unterstützer

Gästebuch

macgalerie sucht

Links

Impressum

Macintosh Quadra 950

Wie würdigt man diesen Rechner?

Am besten wohl, indem man auf die lange Zeitdauer, die dieser Rechner gebaut wurde, hinweist: Mai 1992 bis Oktober 1995. Wenn man berücksichtigt, daß er sich von seinem (kurzlebigen) Vorgänger, den Quadra 900 nur durch die höhere Prozessor-Geschwindigkeit unterscheidet, dann kann man den Produktionsstart eigentlich bereits im Oktober 1991 festsetzen.
Was zeichnete nun diesen Rechner so sehr aus, daß er in Zeiten, in die andere Quadra-Rechner - mit Ausnahme des Quadra 700 - schon innerhalb eines Jahres das EoL (End of LIfe) erreichten, so lang Bestand hatte?

Drei Sachverhalten waren dies vor allem: Erstens seine Zuverlässigkeit und Stabilität. Zweitens seine hohe Geschwindigkeit (durch die Höhertaktung des 950 von 25 auf 33 MHz war er nach dem Quadra 840AV der zweitschnellste je gebaute 68xxx-Mac) und drittens seine extreme und zudem sehr einfache Erweiterbarkeit. Einfach die zwei "Nippel" auf der Rückseite des Rechner gedrückt und schon ließ sich ein Seitenteil des Gehäuse aufschwenken und dann entfernen (vgl. mittleres Bild). Und viel Platz zum Erweitern des Rechners war sofort zugänglich (vgl. unteres Bild); Im oberen Bereich des Gehäuses waren weitere Festplatten unterzubringen, im unteren Teil dagegen ist Platz für 6 Steckkarten: 5 mal NuBus und ein Mal PDS. Damit war er den ersten im März 1994 erscheinenden PowerMacs deutlich überlegen, hatten diese doch nur bis zu 3 NuBus-Steckplätze. Begünstigt wurde dies noch dadurch, daß die PowerMacs für ältere Software nur einen 68020-Prozessor emulierten. Erst als der PowerMacintosh 9500 mit den Steckplätzen gleichzog und immer mehr Software im native mode für den PowerPC vorlag, verlor der Quadra 950 seine herausragende Stellung. Als er im Oktober 1995 eingestellt wurde, hatte er sogar die der ersten Generation der PowerMacs (6100, 7100 und 8100), die bereits im Januar 1995 eingestellt wurde ist, um ein dreiviertel Jahr überlebt. So war er der NuBus-Mac, der als letzter vom Markt genommen wurde.

Aber wo so viel Licht ist, da muß auch Schatten sein: Etwa zur Zeit der Markeinführung des Quadra 950 kaufte sich meine Frau einen durchaus soliden französischen Kleinwagen, dessen Preis sehr genau dem eines Quadra 950 entsprach. Nach einer mir vorliegend Preisliste mit den empf. Verkaufspreisen vom 25.3.1993 - der Quadra 950 wurde also schon ein knappes Jahr produziert - betrug der Verkaufspreis incl. Steuer für einen Rechner mit 4 MB Arbeitsspeicher und einer 400 MB Festplatte, aber ohne CD-Laufwerk und Tastatur noch immer DM 18.000,-.