Über macgalerie.de

68xxx-Macs …
Kompakte Macs
Macintosh Plus
Macintosh Classic II
Macintosh II-Reihe
Macintosh IIci
Macintosh IIfx
Low-Cost-Macs
Macintosh LC
Performa 450/475
Performa 630
Centris-Reihe
Mac Centris 610
Quadra-Reihe
Mac Quadra 700
Mac Quadra 950
Powerbook-Reihe
Powerbook 100
PowerBookDUO210
PowerBook 150

PPC-Macs …

Newton MP…

Peripherie …

Software …

Unterstützer

Gästebuch

macgalerie sucht

Links

Impressum

Macintosh Plus

Der Macintosh Plus war der erste Mac, der geeignet war für das professionelle Arbeiten. Dies ergab sich zum einen durch den gegenüber seinen Vorgängern deutlich größeren Arbeitsspeicher (1 MB) , der zudem noch erweiterbar war und zum anderen durch die erstmals in einem Mac vorhandenen SCSI-Schnittstelle, durch die es nun möglich war extern Festplatten aber auch Wechselplattenlaufwerke sogar bootfähig - d.h. der Rechner konnte von diesen gestartet werden - anzuschließen. Somit war ein schnelleres Booten des Rechners und vorallem das ewige Disketten-Jonglieren (z.B. zwischen System-, Programm- und Datendisketten) vorbei. Irgendwie kann ich mich noch schwach erinnern, gelesen zu haben, daß jemand die Diskettenwechsel beim Kopieren einer Diskette mit nur einem Mac 128k, einem der Vorgänger des Plus, mit einem Diskettenlaufwerk mal mitgezählt hat: 28 Wechsel sollen es gewesen sein. Das komfortable Arbeiten mußte man sich allerdings noch teuer erkaufen, kostete doch im Jahre 1990, also etwa zu einem Zeitpunkt, zudem schon mancher Mac Plus etwas betagter war, eine externe 20 MB Festplatte noch ca. DM 1.300,-, eine 45 MB Wechselplatte incl. Cartridge ca. DM 3.000,- (Zur Illustration sehen Sie hierzu rechts eine Anzeige der Firma Pandasoft aus MacUp extra 2/90.)


Sammelnswert scheint mir der Macintosh Plus auch deshalb, weil kein anderer Mac so lange produziert/verkauft wurde, nämlich 3 3/4 Jahre (von Jan. 1986 bis Oktober 1990) und kein anderer Mac konnte mit einer so großen Spanne von Betriebssystem-Versionen 1.0 - 7.5.5 betrieben werden.